SCHLAFEN IN WIEN/BERLIN48 Std Permanent Hotel Performance




Das vielleicht spektakulärst
zu Erreichende ist:
nicht zu verschwinden beim Verstecken
und umgekehrt.
C.C.C.W.


Eine Anzahl Kunstarbeiter, Mitglieder des ensemble für städtebewohner, mietet für achtundvierzig Stunden sieben Zimmer des Hotel Fürstenhof und probiert probt das künstliche Leben ohne Oberhaupt. Die lange Reihe diesbezüglicher performativer Versuche setzen wir einfach und notwendig fort.

Möglicherweise wissen wir was, planen aber die Vermittlung dieses Wissens nicht von vornherein, sondern arbeiten im Gegenteil mit Un Ohnmöglichkeiten von Kommunikation.

Möglicherweise geht es darum, dass man im Herauskommen nicht vorstößt nicht vorstoßen muss.

Um zu verhindern, dass der babelsche Weiterbau durch Spezialisierung der Techniksprachen zum Erliegen kommt, wird die EINLADUNG als Praxis der künstlerischen Vernettzung in den Mittelpunkt gerückt.

Wir laden ein, zum un ohnablässigen Einladen gegen- und untereinander. Zum Finden ewiger etwaiger Morphismen. Zum Schlafen und Lassen. Zur freundwirtschaftlichen Intervention.

Regeln für die Beteiligten:
Die verantwortlichen Mieter:

Zi 48   CHRISTOPH COBURGER, CHRISTIAN WITTMANN berlin
Zi 49   THORSTEN BAENSCH brüssel
Zi 50   FISHY wien
Zi 51   TRAU SCHAU FREMO zürich
Zi 52   FRITZ OSTERMAYER wien
Zi 53   FRANZ HAUTZINGER wien
Zi 54   JACK HAUSER, SABINA HOLZER wien

Die Gäste:

MISS COOCHIE, MIRYAM VAN DOREN, KARIN DÜRR, THOMAS EDLINGER, ELFFFRIEDE, FRANZOBEL, FRIEDEMANN, SEBASTIAN GOTTSCHICK, JACK HAUSER, JÜRGEN HOFBAUER AKA SWEET WILLIAM VAN GHOST, SABINA HOLZER, SABINE MAIER, BARBI MARKOVIC, MICHAEL MASTROTOTARO, BIRGIT MINICHMAYR, N.N. (ANÄSTHESIST), N.N.(SCHLAFFORSCHER), CAROLIN RÖCKELEIN, BERNHARD SCHABMAYER, FRANZ SCHUH, PAUL SERNINE, OLIVER STOTZ, ANTON TICHAWA, IRMA VEP, PAUL WENNINGER, SIR TRALALA, u.a.